Chronik

Die Leidenschaft für die Windhunde, insbesondere die kurzhaarigen, sportlichen Vertreter, hat ihre Wurzeln bei unserer Mutter bzw. Großmutter, Frau Maria Schlonski, welche schwerpunktmäßig in den 40iger bis Anfang der 60iger Jahren in Bitterfeld unter dem Präfix "ATLANTIC'S" erfolgreich Greyhounds züchtete.Diese sind den "alten" Greyhoundzüchern - und Liebhabern heute noch ein Begriff, da Nachzucht sich auch in den Ahnentafeln erfolgreicher Greys westdeutscher Zwinger wiederfand. Durch ihren plötzlichen Tod 1962, die zwischenzeitige Abwanderung der Tochter in den Westen und eigener Familiengründung schlummerte die Liebe zu den Windhunden nahezu 25 Jahre.

Dann sollte wieder ein Hund, natürlich ein Windhund, in die Familie aufgenommen werden. Da es aber ein etwas kleineres Exemplar gewünscht war, fiel die Wahl auf einen Whippet. Zufällig lag gerade im Zwinger "vom Leineufer" Anfang 1985 der G-Wurf, aus dem die rotsandfarbene elegante "Galate" zu uns kam. Da diese problemlos Gefallen an der Rennbahn fand, wo die zarte Maus doch eigentlich "nur" Liebhaberhund sein sollte, wurde die Begeisterung für das schöne Hobby aus dem Dornröschenschlaf geweckt bzw. bei mir, der Enkeltochter, neu entfacht.

"Galate" wurde Dt.CH. DWZRV, Dt.CH. VDH und lief viele sichere Rennen. Es folgten aus einer der dominierenden Leistungszuchten in Deutschland 1987 "Washita" und 1990 "Delia vom Sonnenhügel", beide erfolgreiche Rennhündinnen. Letztere wurde Dt.CH. für Schönheit und Leistung.

1990 beantragte meine Mutter internationalen Zwingerschutz. Unter dem Präfix "Atlantic's" war zwischenzeitig ein anderer Zwinger geschützt. Die Suche nach einem neuen Namen gestaltete sich schwierig, so daß in der Not das geologische Wörterbuch (ich studierte damals Geographie) herhalten mußte. Und dort fand ich im Zusammenhang mit dem lateinischen Fachbegriff für aufsteigendes bzw. aufblühendes Magma den Zwingernamen: Effloresco's. Und tatsächlich gab es diesen Namen noch nicht. Der Zwingerschutz erfolgte zuerst auf den Namen meiner Mutter und wurde 1995 auf mich erweitert.

Da uns der alte "Familienzwingernamen" nicht mehr vergönnt war, sollte wenigstens das Zwingerlogo von "Atlantic's" weiterleben und wurde lediglich bzgl. des neuen Namens und der Rassebezeichnung geändert. So wurde eine Brücke über Jahrzehnte geschlagen und ich fühle mich meiner Großmutter, die ich nie kennenlernte, deren Passion für die Windhunde sie mir jedoch über meine Mutter weitergab, verbunden.

Zwischenzeitig hatte sich der Wunsch vertieft, selbst einen Wurf aufzuziehen. Ich war seit 1992 beruflich in Schwerin tätig, wo ich zuerst in Co-Besitz, später als alleinige Eigentümerin "Black Magic's Say Miss World" (CH. Ivanhoe the Grashopper x Cool Classic of Paramour), eine schwarze Hündin, die meine nennen durfte. Sie wurde Dt.CH. DWZRV, Dt.CH. VDH und besitzt mit der Abstammung deutscher, holländischer und belgischer Rennlinien auch viel Leistungsblut. "Sarah" sollte nun Mutter von vielseitig einsetzbaren, leistungsfähigen und typvollen Familienhunden sein, um den Begriff "Schönheit und Leistung" nicht zu strapazieren.

Ende 1996 fiel der A-Wurf nach dem Dt. Renn-CH. Garry Vlapan, ein substanzvoller Rüde von klassischem Typ alter deutscher, schweizer und auch tschechischer Lienien. Effloresco's "Althea" blieb im Zwinger, wurde Dt. CH. für Schönheit und Leistung. Aus dem B-Wurf Ende 1998 nach dem engl. Imp.-Rüden Banatay Bikala, der auf den Engl.CH. und Coursing-CH. Sound Barrier gezüchtet wurde, kam 2jährig "Batavia" in den Zwinger zurück. Sie vollendete 2004 das Championat Dt. Renn- Ch. DWZRV und errang 2002 den erstmals vergebenen Titel "Verbandssiegerin für Schönheit und Leistung".

Ihr Sohn "El CID" aus ihrem Wurf nach MCH. Zephir vom Kleinen Berg wurde der erfolgreichste Kennel-Vertreter mit  5 nationalen Championaten auf Leistungs- und Ausstellungsebene. Aus dem C-Wurf von "Althea" und CH. Forsyth the Grashopper blieben "Chimena" und "Cresantia". Letztere wurde Vize-Europajugendsiegerin 2001, Vize-Siegerin der Jahresausstellung WH 2001, 4 x JugBOB. Ihr gelang 2004 das Double mit dem Titeln Dt. CH. f. Schönheit und Leistung und VDH- CH. Sie war eine Hündin, die auf hohem Niveau Schau-, Renn- und Coursingleistung zu vereinen wußte.

"Desdemona" blieb aus dem letzten Wurf unserer Stammhündin nach CH. Avalonia vom Kleinen Berg Mint bei uns. Sie wurde nur sporadisch eingesetzt und bewährte sich als liebevolle Spieltante der Welpen.

Aus dem Wurf von "Cresantia" nach MCH. X'Ashmore vom Rauhen Meer blieb "Fiona" in der Zuchtstätte. Der Wurf hat drei Mehrfachtitelträger mit "Fiona", "Fantaghiro" und "Fayolle" in den Schönheits- und Leistungssektoren gebracht. "Fiona" errang die Titel Dt. Champion für Schönheit und Rennleistung sowie Dt.VDH-Champion und ging 2007 erstmals mit "El CID" in die Zucht (I-Wurf).  Aus dem Wurf wurde die zierliche "Inkognito" der erfolgreichste Spross als Int. Racing-Champion und Schweizer Meisterin 2008 und begründet 2011 die Whippetzucht "el Sahir" mit Romanow's Winsten.

 "Cresantia's" zweiter Wurf nach dem Int. Ch. Romanow's Winsten, leider nur mit einem Rüden - "Helvetio" - setzte die Tradition der Multi-Purpose-Erfolge fort.

2006 verblieben "Galathea Nubia" und "Genevra", letztere in Doppeleigentum, im Kennel. Sie verbinden alle im Zwinger eingesetzten Blutlinien durch die Verpaarung "Batavia" mit "Fayolle" und zeigen wie auch die 3. Schwester "Griselda" ihre Klasse vorallem im Coursingfeld. "Galathea Nubia" errang erstmals für den Zwinger den Titel "Verbandsjugendsiegerin 2007" und vollendete mit nur 26 Monaten das Dt. Championat für Schönheit und Leistung. Sie hat die bislang größte Erfolgsbilanz vorzuweisen mit den weiteren Titeln/Championaten Int. Rennchampion (FCI), Dt. Coursing-CH., VDH-Champion. Ihre Schwestern vollendeten beide das Dt. Coursing-Championat und nahmen je einmal an der Coursing-EM teil.

2010 fielen parallel 2 Würfe mit "Fiona" und Culann's Logan sowie "Genevra" nach dem MCH. Catkyll's Angelo. Es verblieben "Jolie Jadou" und "Kalypso" für die Weiterzucht im Kennel. Beide Hündinnen konnten Erfolge in allen 3 Disziplinen erringen.Bis zum Einstieg in das Seniorenalter konnte "Kalypso" das VDH-Championat erringen, durch mehrere ungünstige Umstände blieb ihr die vollendung des Int. Renn-CH. knapp verwehrt. Der K-Wurf mit mehr oder weniger aktivem kompletten Wurf bescherte dem Kennel die bislang größten Meriten. Unvergleichlich der Ausnahmerenner Kajanos und die Coursing-Queen Khimaira in Finnland.  "Jolie Jadou", zwischenzeitig in Doppelbesitz mit Fam. Mehlitz in Berlin, vollendete nach langer Coursing-Abstinenz schnell ihren Dt. Coursing-Champion und erreichte mit ihrem Talent die Titel der Landescoursing-Siegerin Berlin/Brandenburg und Nord/Mecklenburg in 2015, ihrem absolut genialen Coursingjahr, welches sie mit Platz 8 in der dt. Coursingrangliste krönte, begleitet von TOP-Platzierungen ihrer 3 Töchter.

"Fiona" setzte mit ihrem drittem und letzten Wurf 2012 nochmals nach dem Spitzenvererber Catkyll's Angelo ihren Schlußpunkt als Zuchthündin. Aus dem L-Wurf konnten die finnischen Exporte Lillian und Linnea Championate im Coursing- und Rennsektor erreichen, in Deutschland warteten die sporadisch eingesetzten Lucinia und Laurin mit Erfolgen in allen 3 Disziplinen auf.

Im Frühjahr 2013 wurde MCH. Catkyll's Angelo zum letzten Mal im Kennel mit "Jolie Jadou" verpaart. Aus dem M-Wurf verblieb "Magnolia" in der Zuchtstätte.Der mit insgesamt 6 aktiven Kindern im In-und Ausland schickt sich an, an die großen Erfolge des K-Wurfes anzuknüpfen. "Magnolia" konnte bereits nach 1 Jahr und wenigen Tagen den Dt. Coursing-Champion verbuchen und vollendete das Int. Coursingchampionat der FCI in 2017. Ihre Einsätze sind eher sporadisch, dafür um so effizienter.

Mit der Verpaarung von Kalypso x Dark Charger im Frühjahr 2014 wurde bewußt ein Rüde gewählt, der nachweislich für 100 % reinblütigen Whippet steht, um eine Abkehr von mehr und mehr Greyblut in der Rennleistungszucht zu initiieren. Aus dieser Verbindung verblieb Nigritella in der Zuchtstätte, die ebenfalls eher sporadisch eingesetzt Siege und gute Platzierungen im Rennen errang und wie alle Zuchthündinnen außer Magnolia die Prädikatskörung für Schönheit & Leistung erhielt.

Kalypso und ihre Tochter Nigritella wurden in 2017 nach dem hochdekorierten Multi- Champion und ebenfalls 100% als reinrassig getesteten Grady el Schiras Mütter der O- und P-Würfe. Einmalig wird sicher die Zahl von 18 Welpen aus diesen beiden Würfen bleiben, die weitgehend in sportinteressierte Hände vermittelt werden konnten. In 2019 werden allein in Deutschland ein Dutzend ihre windhundsportliche Laufbahn beginnen, worauf wir sehr stolz sind.

Auch zukünftig werden wir versuchen, attraktive, gesunde und vielseitig veranlagte Whippets für die Familie in unserer kleinen Liebhaberzucht zu ziehen. Und in Anbetracht der Entwicklungen im Sportsektor mit dem zunehmenden Einfluß von Greyhoundblut wird es unser besonderes Bestreben sein, "saubere" Rüden für unsere Zucht auszuwählen und nicht auf den Zug zu rasseuntypischen Rennmaschinen und übertypisierten Showhunden zu springen.

Es gibt sie ab und an doch, die Whippets, die die Schönheit und Leistungsfähigkeit ohne Übertreibungen in die eine oder andere Richtung auf hohem Niveau verkörpern. Und solange es diese Beispiele gibt, sind wir motiviert, dieses schwerste Zuchtziel nicht aus den Augen zu verlieren und hoffen, daß es auch bei vielen anderen Liebhabern der Rasse weiterhin seine Anhängerschaft behält.